Bericht: Rückblick auf den Tagesausflug nach Völklingen mit Rolf Armbruster (Bilder in der Galerie!)

Vollkommen überrascht von der Monumentalität des Hüttenwerkkomplexes und auch ein wenig überfordert von Begriffen wie Winderhitzer, Gichtgas, Möller und Sinteranlage waren die Teilnehmer an der Fahrt des Oberwolfacher Schwarzwaldvereins zum Völklinger Hüttenwerk.  Aber dank des guten  Museumskonzeptes wurden dann die technischen Abläufe schon etwas klarer.  Wie bis 1986  Energie und Koks in der Kokerei gewonnen, wie  Roheisen und die Zuschlagstoffe Kalk, Quarzsand und Sinter in der Möllerhalle sortiert wurde, das alles konnte man nachvollziehen. Auch erfuhr man, wie die Materialien abgewogen wurden, wie ihre Verteilung über ein kompliziertes Hängebahnsystem zu den Hochöfen erfolgte und  wie Abgase aus dem verwirrenden System der Gichtgasleitungen die riesigen Kompressoren in der Gebläsehalle angetrieben haben. Alles wurde anschaulich und schlüssig als Industriegeschichte zum Anfassen geboten.

Auch die harten Arbeitsbedingungen konnte man sich gut vorstellen. Im eisigen Winter in 27 Metern Höhe auf der Gichtbühne im Freien den scharfen Wind im Rücken – und vorne die im oberen Bereich immer noch 200 Grad heißen Ofenschächte befüllen, das war eine brutale Herausforderung. Ebenso hart war die Arbeit in der Sinteranlage, wo bei einer unvorstellbaren Staubentwicklung und infernalischem Lärm Rückstände in riesigen Schreddern zerkleinert und die eisenhaltigen Feinstäube nochmals ausgefiltert wurden.

Im Gegensatz dazu stand die moderne Präsentation der Eisenherstellung im Ferrodrom. Die Geschichte der  Eisenverhüttung,  physikalische und chemische Vorgänge wurden erläutert und konnten nachvollzogen werden.

Sieben Kilometer durch düstere Katakomben gehend, auf Eisentreppen und Wartungsgalerien in schwindelnder Höhe balancierend verbrachte die kleine Gruppe einen eindrucksvollen Tag.  Die Teilnehmer dankten dem  engagierten „Schichtführer“ Rolf Armbruster für die super Idee zu dieser Exkursion und die gute Planung und Vorbereitung.

Für die Daheimgebliebenen bleibt als Rückmeldung der begeisterten Teilnehmer nur das Fazit: “Ihr habt etwas Einmaliges verpasst!“

Bericht von Albert Schrempp

  • Eingangsfoto: Völklinger Hütte