Bericht: Vorfrühlingswanderung am 15. März

Eine schöne Nachmittagswanderung in vorfrühlingshaften heimatlichen Gefilden bot Wanderführer Rolf Armbruster den Teilnehmern der diesjährigen Eröffnungstour des Schwarzwaldvereins Oberwolfach.

Auf alten, fast vergessenen Wegen erklomm die Gruppe in forschem Anstieg den bekannten Aussichtspunkt beim Elmle. Von hier konnte man wohl zum letzten Mal das noch windradlose Panorama in einer Linie vom Hohenlochen bis um Schnurhaspel überblicken. Weiter ging es dann in Richtung Burgeck. Hier gaben die verwobenen Eigentumsverhältnisse Anlass zu angeregten Diskussionen. Richtung Hasenkopf führte der Pfad dann durch einen in letzter Zeit stark gelichteten Tannenhochwald an der ehemaligen Grenze zwischen der Gemeinde Kinzigtal und dem Fürstenbergischen Besitz. Die ganze Enge und Zerklüftung des mittleren Schwarzwaldes in Tälchen und Zinken zeigte sich beim Ausblick vom 668 Meter hohen Hasenkopf in das Langen- und Übelbachtal mit dem darüber thronenden 851 Meter hohen Staufenkopf. Dieser markante Berg verdankt seinen Namen seiner ausgeprägten Kegelform.

Von nun an ging´s bergab entlang des Langenbachs mit Blicken ins Kinzigtal und darüber hinweg zur Katholischen Grub. Im lichten Eichenwäldele oberhalb der Gumm zeigte sich schon frisches Frühlingsgrün. Bei nun fast sommerlichen Temperaturen stieg man vom Eckerlesbrunnen (340 m) hinab nach Wolfach. Hier ließ man sich abschließend noch gerne zu einer gemütlichen Einkehr im beschaulichen Städtle verleiteten.

Für die spürbar mit viel Liebe zur Natur und zur Heimat ausgearbeiteten Tour dankten alle Teilnehmer dem umsichtigen Wanderführer.

Foto: Immer wieder genoss man die Ausblicke ins Tal und die umgebenden Bergrücken

(Bericht und Foto von Albert Schrempp)