Bericht: Erlebnisreiche Wanderung mit Maria und Hans Neef in Mühlenbach!

 

Erfahren, warum so viele „Milibacher“ Matt und Griesbaum heißen (Bericht von A. Schrempp)

Nach der Corona bedingten Wanderpause nahm eine Gruppe des Schwarzwald-vereins das Angebot von Maria und Hans Neef freudig an, endlich wieder zusammen etwas zu unternehmen. Der morgendliche Regenguss hatte die Luft angenehm abgekühlt, so dass der Aufstieg von der Mühlenbacher Ortsmitte zum Flachenberg überhaupt nicht anstrengend empfunden wurde. Auf der Hochebene erwartete die Gruppe eine gelungene Überraschung: An der Sitzgruppe beim Gottsberg hatte eine Ex-Oberwolfacherin eine Schale mit schwarzen Kirschen mit einem netten Schreiben an die Oberwolfacher Wanderer deponiert, von deren Inhalt nur die „abgeschlotzen.“ Kerne zurückgelassen wurden. In einem herzlichen Belgleitschreiben outete sie sich als künftige Flachenbergerin mit Oberwolfacher Wurzeln und Tochter eines verstorbenen treuen Vereinsmitglieds.
Auf fast ebenen Wegen wanderte man dann über den Heidburgpass über den Heidenacker mit Ausblicken ins Elztal und zum Hörnleberg, bevor sich in Richtung Dietental die Sicht nach Nordwesten zu den heimatlichen Gefilden öffnete. Die schönste Aussicht bot sich vom „Panoramablick Dietental“, wo auch eine ausgiebige Vesperpause eingelegt wurde. Auf weichen Wiesenwegen, gesäumt von voll behangenen Kirschbäumen, hätte man auf die Idee kommen können, dass die vielen Matt und Grießbaum in Mühlenbach ihre Namen wirklich nicht zufällig haben.
Dank der Verbindungen von Erwin wurde dann von der freundlichen Familie Neumaier am Geigersepplehof noch ein Krug Apfelmost kredenzt, bevor der Aufstieg zum Herrengrund in Angriff genommen wurde.
Am Grandeckle wurden die Wanderer von zwei rüstigen Senioren, die dort auf dem Bänkle saßen, gleich als Oberwolfacher identifiziert, was unserer guten Presse zu verdanken ist, die auch in „Milibach“ aufmerksam gelesen wird.
Von dort ging es dann schnell mit der wunderbaren Tour, die Maria und Hans so gut vorbereitet hatten, hinunter nach Mühlenbach.
Übrigens hat diese schöne Wanderung auch wieder einmal aufgezeigt, dass eine intakte Kulturlandschaft durch „Holznippes“ und ähnliche vermeintliche Attraktionen nicht unbedingt aufgewertet wird!
Leider musste in Corona-Zeiten auf die sonst übliche gesellige Schlusseinkehr verzichtet werden.

  • Foto von „Didi“ Eugen Dieterle: Herrlicher Ausblick beim Wandern rund um Mühlenbach!